Sonntag, 8. Dezember 2019, 17:00 Uhr

„Sind die Lichter angezündet, Freude zieht in jeden Raum“ - Diese Freude wird begleitet von vorweihnachtlichen Klängen, von Liedern aus Ost und West, die Besinnlichkeit, Erwartung und andächtiges Staunen mit sich bringen. Es werden bekannte Weihnachtslieder und stimmungsvolle Orgelwerke zu hören sein.

Der weißrussische Bass-Bariton Matwej Korshun (Titelfoto) begann seine musikalische Erziehung mit sechs Jahren in der Evangelischen Musikschule seiner Heimatstadt Minsk, wo er als Knabensopran ausgebildet wurde. Schon als Kind hatte er zahlreiche Soloauftritte.  2011-2015 [5] studierte er an der HfM Hanns Eisler in Berlin bei KS Prof. Bernd Riedel und Prof. Thomas Quasthoff. Während dieses Studiums wirkte Matwej Korshun in verschiedenen Hochschulprojekten mit und hatte zahlreiche Auftritte in Schwerin, Rostock und Berlin. Ab 2015 studierte er bei Prof. Robert Gambill an der Universität der Künste Berlin, wo er im Jahr 2017 seinen Masterabschluss erzielte. 2015 sang er die Basspartie in Satyricon in einer Regie von Ingo Kerkhof. Von 2016 bis 2018 sang er am UniT-Theater der UdK verschiedene Partien, wie Seneca (L’incoronazione di Poppea), Oger (Melusine) und  Barone di Trombonok (Il viaggio a Reims). Zurzeit wird Matwej Korshun von der Sopranistin Tatiana Larina künstlerisch betreut.


Gleb Bubnov (Orgel)

(Fotos: promo)

Mitwirkende
Matwej Korshun (Bass-Bariton), Gleb Bubnov (Orgel)
Ort
Kirche am Eichhorster Weg, Eichhorster Weg 58, 13435 Berlin, Deutschland
Preis
Eintritt frei - Spenden erbeten