In der Felsen-Kirchengemeinde predigen neben der hauptamtlichen Pfarrerin und dem Pfarrer einige Pfarrerinnen und Pfarrer im Ruhestand wie auch Ehrenamtliche.

Außerdem arbeiten hier hauptamtlich eine Jugendmitarbeiterin, eine Küsterin, ein Kirchenmusiker, eine Raumpflegerin sowie im Nebenamt ein Hausmeister.
 
Viele Ehrenamtliche bereichern das Leben der Gemeinde; sie kümmern sich um die Gemeindezeitung, betreuen Gemeindekreise, machen Lektorendienst, kochen und backen für Veranstaltungen, kümmern sich um die Webseite der Gemeinde, arbeiten im Gemeindekirchenrat mit und vieles mehr.

Meist ist mehr zu tun, als ein Einzelner schaffen kann. Je mehr Schultern sich anbieten, um eine Last darauf zu legen, desto leichter wird sie. Gemeindeleben ist ein Geben und Nehmen. Niemand geht "leer" nach Hause. Glauben Sie nicht? Kommen Sie vorbei und schauen Sie es sich an, am besten im Gottesdienst.



Pfarrer: Fred Pohle
Telefon: 0176 22084826
E-Mail: fred.pohle.evangelisch(at)gmail.com

Jahrgang 1962 bin ich, geboren und aufgewachsen in Leipzig. So wie unser Land damals geteilt war, waren es auch meine Eltern in ihren Anschauungen. Meine Mutter vertrat dabei die eher christliche Seite, und so gab es für mich die Möglichkeit, getauft und konfirmiert zu werden, die evangelische Kirche kennenzulernen. Meine sehr bewusste christliche Lebensorientierung brachte mich dann natürlich in Konflikte mit dem DDR-System, das meinen ursprünglichen Studienwunsch verhinderte, führte mich aber letztlich über einige sehr gewinnbringende Praktika und Semester Gemeindepädagogik hinaus zum Theologiestudium an die Humboldt-Universität in Berlin. Hier erlebte ich, dann schon zusammen mit meiner Frau und unseren drei ersten Kindern, den Herbst 1989 mit all seinen dramatischen und wunderbaren Ereignissen.

Nach Studienabschluss 1991 führten uns die Wege zunächst zum Vikariat und Entsendungsdienst nach Neu Zauche in den damaligen Kirchenkreis Lübben. Meine erste gewählte Pfarrstelle wurde im Dezember 1995 Lugau. Es wurde unser Zuhause für über 16 Jahre, auch wenn inzwischen die Klosterkirche Doberlug und viele andere Orte hinzugekommen sind. Sehr viele und schöne Erfahrungen durfte ich dort im Pfarrdienst und in der Arbeit mit allen Generationen in den Gemeinden, aber auch auf der Ebene des Kirchenkreises, sammeln.

Nun wurde es Zeit, noch einmal aufzubrechen und Neues zu beginnen. Es sollte wohl so sein, dass das mit Ihnen zusammen hier im Norden Berlins geschehen wird.

Noch ein Wort zu meiner Familie: Meine Frau hat ebenfalls Theologie studiert und ist im Schuldienst als Religionslehrerin in der Sekundarstufe I und II tätig. Unsere drei ersten Kinder sind inzwischen erwachsen und gehen längst ihre eigenen Wege. Noch hinzugekommen ist unsere jüngste Tochter, die nun auch schon über 16 Jahre alt ist.

Ich wünsche mir vor allem ein gutes Zusammenwirken mit allen in der Gemeinde, insbesondere, dass sich möglichst viele von Ihnen mit ihren ganz vielfältigen Gaben zum Wohl der Menschen und der Gemeinde hier einbringen.

So seien Sie herzlich gegrüßt mit den Worten aus 1. Petrus 4,10:

„Dienet einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei Gnade Gottes.“
 

Ihr Pfarrer Fred Pohle

 

Foto: Lausitzer Rundschau - Heike Lehmann




Kirchenmusikerin: Marion Meyer
E-Mail: m.meyer(at)felsengemeinde.de

Seit Juli 2017 wirkt Marion Meyer als nebenamtliche Organistin an der Felsen-Kirchengemeinde. Wenn sie nicht an der Orgel sitzt, arbeitet sie freiberuflich als Musiktheaterdramaturgin.




Diakonin für die Jugendarbeit: Olivia Stein
Büro: Ev. Kirchengemeinde Lübars
Zabel-Krüger-Damm 115, 13469 Berlin
Telefon: 030 4023014 (Küsterei, bitte auf den AB sprechen)
E-Mail: oliviastein222(at)gmail.com

Drei unterschiedliche Gemeinden, mit den unterschiedlichsten Mitarbeitenden, den unterschiedlichsten Gemeindemitgliedern, den unterschiedlichsten Gegenden und den unterschiedlichsten Jugendlichen...zusammen zu bringen, das ist unter anderem mein Job!
Ich bin Olivia Stein, Diakonin für die Jugendarbeit in den Kirchengemeinden Lübars, Waidmannslust und Felsen.
"Was ist das?" fragen Sie sich. Der Beruf der Diakonin vereint theologische, gemeindliche, religionspädagogische und soziale Aufgaben in einem. Ein bunter Strauß an Aktivität, welche ich alle in meiner Arbeit anwenden kann: Ob die Unterstützung in den Jugendgruppen, Teilnahme an Fahrten, Gestaltung der Konfirmandenarbeit, MitarbeiterInnen Sitzungen, Öffentlichkeitsarbeit, Gottesdienstgestaltungen, übergreifende Projekte etc. -  die Aufgaben sind immer neu und spannend.
Seit bereits zwei Jahren arbeite ich hier in der Gemeinde, eine lange Zeit denken die Einen, eine kurze Zeit denken die Anderen, zu denen ich auch zähle: In den letzten zwei Jahren ist soviel passiert: Wandel der Jugendarbeit, Weggang eines Pfarrers, die „Pfarrerlose“ Zeit, nun ein neuer Pfarrer, ein neuer Kollege, neue Arbeitsschwerpunkte, gemeinsame Projekte mit anderen Gemeinden, Projekte das erste Jahr durchgeführt und sicherlich wiederholt, junge Menschen konfirmiert, Fahrten und Reisen erlebt, Teamerarbeit, neue Ideen und und und...
Und es geht weiter und ich freue mich darauf! Ich freue mich auf gemeinsame Projekte mit jungen Christen und Christinnen, ich freue mich auf tolle Umsetzungen von Ideen und ich freue mich in dieser Gemeinde tätig zu sein und immer wieder Neues zu entdecken.
 
Eure und Ihre Olivia Stein